www.suedafrikaurlaub.net
   
Text Size

Kgalagadi Transfrontier Park

Fakten:

Löwe im Kgalagadi Transfrontier ParkSpringböcke im Kgalagadi Transfrontier ParkErdmänchen im Kgalagadi Transfrontier ParkSpringböcke im Kgalagadi Transfrontier Park

Lage:

Nordkapprovinz (Südafrika) und angrenzende Länder

Fläche:

ca. 36.000 km² (3,6 Millionen ha)

Verwaltungsbehörde:

SanParks Südafrika

Einrichtungsdatum:

1931

Attraktionen:

Tierbeobachtungen

Aktivitäten:

Tierbeobachtungen

Tiere:

Oryx-Antilopen, Löwen, Leoparden, Hyänen

Vegetation:

Dünenfelder und Savanne

Der Kgalagadi Transfrontier Park ist der erste offizielle grenzübergreifende Nationalpark Südafrikas. Er entstand im Mai 2000 durch Zusammenschluss des südafrikanischen Kalahari Gemsbok Nationalparks (gegründet 1931) und dem angrenzenden Botswana Gemsbok Nationalpark (gegründet 1938). Er ist Teil der Kalahari (auch Kgalagadi genannt), einer Wüste von mehr als 1.2 Millionen km², die überwiegend aus rotem Sand besteht und sich von Südafrika, Namibia, Botswana bis nach Angola und Sambia hin erstreckt

Der Park hat eine Gesamtfläche von über 3,6 Millionen Hektar und befindet sich im Norden der Nordkapprovinz von Südafrika sowie im Südwesten von Botswana. Im Westen grenzt er an Namibia.

Da es sich um einen Schutzpark handelt, der sich über Landesgrenzen hinweg erstreckt, zählt er auch zu den Peace Parks.

Die Landschaft mit ihren orangeroten Sanddünen und Savannenlandschaften bietet trotz ihres ariden Klimas einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen, die an diese Trockensavanne angepasst sind, ein Zuhause. Die beiden Hauptflüsse im Nationalpark, der Nossob und der Auob, führen nur sehr selten Wasser. In den trockenen Flussbetten wachsen eine Vielzahl an Akazien und Kameldorn-Bäumen, deren weitverzweigtes Wurzelwerk bis tief in die Erde reicht und den Bäumen somit ermöglicht, selbst in diesem Wüstenklima zu einer erstaunlichen Größe heranzuwachsen.

Entlang dieser Trockenflüsse wurden ca. alle 10km Wasserstellen errichtet, so dass man hier hervorragende Möglichkeiten der Tierbeobachtung hat. Im Park leben etwa 62 Säugetier-Arten, darunter ca. 450 Löwen, 200 Geparden, 150 Leoparden, 600 braune Hyänen, 375 Tüpfelhyänen und eine große Anzahl an Oryx-Antilopen. Die Kgalagadi beheimatet auch ca. 280 Vogelarten.

Nicht selten sieht man hier große Tierherden und Gruppenverbände von hunderten von Gnus, Oryx-Antilopen oder Springböcken durch die Savanne ziehen. Bekannt ist der Kgalagadi Transfrontier Park auch für seine schwarzmähnigen Kalahari-Löwen, die hier in großer Anzahl leben.

Es gibt keine Zäune im Park, deshalb kann das Wild so bei der Nahrungssuche ungehindert und länderübergreifend durch die Savanne streifen. Lediglich Grenzsteine zeigen die Landesgrenzen an.

Für Besucher gilt: Der Park kann grundsätzlich nur zu dem Land verlassen werden, in dem er auch betreten wurde. Ein Grenzübertritt zwischen Südafrika und Namibia sowie Südafrika und Botswana ist möglich, sofern man mindestens zwei Übernachtungen im Park vorweist. Alle Grenzformalitäten sind dabei in Twee Rivieren beim Grenzkontrollposten zu erledigen.

Kgalagadi Transfrontier Park